2b AHEAD setzt auf Linkando als Collaboration- und Diskussions-Plattform

    Future Work-Konzepte, welche mit einer ganzheitlichen Plattform für Smart Collaboration umgesetzt werden können sind zu einem notwendigen To Do geworden.

    4. Juli 2018 – Das größte unabhängige Zukunftsforschungsinstitut Europas, „2b AHEAD“, wählte Linkando zur Themendiskussion und Ideenentwicklung sowie als digitales Co-Creation Ökosystem und für interne Collaboration-Prozesse. Ziel ist es eine agile Community rund um das Thema „Zukunftsforschung“ aufzubauen – quasi einen digitalen „Think & Do“-Tank, in dem Ideen entwickelt und auch umgesetzt werden.

    „Für uns ist es wichtig, eine Plattform zu etablieren, mit der ein kollaboratives Ökosystem entstehen kann und wir die Themen unserer Branchen- und Themen ThinkTanks diskutieren und gemeinsam Lösungen für echte Probleme entwickeln können. Linkando bietet uns genau diese Möglichkeit. Mit der ganzheitlichen Lösung können wir unsere Strategie selbst gestalten und umsetzen und als Vorbild für kollaboratives Arbeiten in einer Netzwerkkultur agieren“, sagt Jan Berger, CEO bei 2b AHEAD.

    Auch auf den Veranstaltungen der ThinkTanks können die Teilnehmer alle Programmpunkte auf der interaktiven Plattform bewerten und Gespräche sowie Diskussionen fortführen und zwar entsprechend ihrer eigenen Handlungsfelder.

    „Der Einsatz von Linkando beim Forschungsinstitut zeigt, wie vielfältig unsere Plattform eingesetzt werden kann“, bestätigt Volker Wiora, Geschäftsführer bei Linkando. „Es freut uns sehr, 2b AHEAD beim Auf- und Ausbau einer starken Community zu unterstützen und zu sehen, wie das Thema „Future Work“ bei 2b AHEAD umgesetzt wird und sie mit unserer Lösung Innovationen hervorbringen.“

    Über Linkando

    Linkando ist eine ganzheitliche Plattform für Smart Collaboration. Als Basis für digitale Ökosysteme integriert Linkando alle Informationen und Kommunikationswege auf einer zentralen Plattform und vermeidet so Medienbrüche in der digitalen Zusammenarbeit. „Link and Do“ steht für einen durchgängigen Ansatz, der es großen Interessengemeinschaften wie beispielsweise Konzernen, Firmennetzwerken, Verbänden, Vereinen, Projektorganisationen oder Communities ermöglicht, sich auf Basis ihrer Fähigkeiten, Erfahrungen und Interessen zu vernetzen („Link”), um gemeinsame Ideen, Aufgaben und Lösungen umzusetzen („Do”). Die Anwender profitieren von einem flexiblen Framework, mit dem sie ineffiziente Prozesse in eine agile Zusammenarbeit wandeln und die digitale Wirkung (Digital Impact) ihrer Projekte maximieren können.

    www.linkando.com