„future talk“ diskutiert Dynamik der digitalen Zukunft – und was zu tun ist!

cb_logoDie Digitalisierung zieht in alle Bereiche von Leben und Arbeit ein. Lerninhalte werden durch Serious Games vermittelt. Google kauft sich bei deutschen Forschern für Künstliche Intelligenz ein. Krankenversicherungen bieten individuelle Tarife an, wenn Kunden Wearables tragen. Und selbst das verschwiegene Geschäft der Diplomatie steckt inmitten der digitalen Transformation. Alles Themen für den „future talk“ auf der CeBIT.

Hannover. Kein Geringerer als der berühmte Physiker Stephen Hawking warf unlängst einen Blick in die Zukunft: „Im Laufe des kommenden Jahrhunderts werden Computer den Menschen in Sachen Intelligenz überlegen sein.“ Dass er damit richtig liegen könnte, wird sich auf der CeBIT vom 14. bis 18. März 2016 in Hannover insbesondere in der Halle 6 zeigen.

Das Vortragsforum „future talk“ präsentiert die Herausforderungen und Chancen der digitalen Zukunft. Im Zentrum des CeBIT-Schwerpunkts „Research & Innovation“ zeigen Think Tanks, Universitäten und Forschungslabore in mehr als 100 Vorträgen, Live-Präsentationen und Podiumsdiskussionen den technologischen Status Quo der Wissenschaft, aktuelle Trends und Standards für die Zukunft.

Gleich der erste Messetag, Montag, 14. März, ist dem Themenschwerpunkt „Künstliche Intelligenz, Smart Services und vernetzte Welten“ gewidmet.

Ein Highlight im Programm des CeBIT-Montags ist die Vorstellung der Nominierten für den CeBIT Innovation Award. Der mit insgesamt 100 000 Euro dotierte Wettbewerb zeichnet Ideen aus, wie unsere intelligenter und komplexer werdenden Geräte und Softwarelösungen für Anwender leichter verständlich, besser steuerbar und einfacher beherrschbar werden können. Der Gewinner des ersten Preises wird am Montagabend im Rahmen der „CeBIT Welcome Night“ von Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka präsentiert. Die Auszeichnung aller drei Preisträger erfolgt am Dienstag, 15. März, ebenfalls im Rahmen des „future talk“.

Außerdem stehen am CeBIT-Dienstag das Internet der Dinge, die Mensch-Maschine-Interaktion und urbane Visionen auf dem Programm. Am Mittwoch, 16. März, geht es um „Cyber-Physical Systems“, Wearables und Augmented Reality.

Dass sich Ernst und Spiel nicht ausschließen, beweist die Serious Games Conference, die am Donnerstag, 17. März, im „future talk“ veranstaltet wird. Bei den „ernsthaften Spielen“ geht es darum, allgemeine Informationen und Fachwissen spielerisch zu vermitteln. Die Konferenz wird bereits zum neunten Mal auf der CeBIT ausgerichtet. Zur vergangenen Veranstaltung wurde sie thematisch neu aufgestellt und widmete sich als weltweit erster Kongress ganzheitlich dem Thema Applied Interactive Technologies (APITs). Der Begriff fasst die Themen Gamification, 3D-Simulationen, Virtual Reality und interaktive Technologien zusammen. Die Serious Games Conference ist eine gemeinsame Veranstaltung von der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen und dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. Sie wird im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und in Zusammenarbeit mit der CeBIT durchgeführt.

Am Freitag, 18. März, geht es um „Digitale Diplomatie und Nation Branding“. Die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ setzt sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung und Globalisierung auf die deutsche Innen- und Außenpolitik auseinander und gibt Antworten auf folgende Fragen: Wie verändern Digitalisierung und Vernetzung die Innen- und Außenpolitik? Welche Auswirkung haben digitale Informations- und Kommunikationstechnologien auf die deutsche Diplomatie? Und wie wirkt sich eine vernetzte Public Diplomacy auf die Vermittlung eines modernen Deutschlandbildes im Ausland aus?

www.messe.de