Esker bietet nahtlose Integration in Oracle JD Edwards EnterpriseOne

    München/Lyon, 26. April 2016 – Esker, ein führender Anbieter von Lösungen für automatisierte Dokumentenprozesse und Pionier in Sachen Cloud-Computing, hat eine neue Lösung zur Integration des ERP-Systems Oracle JD Edwards EnterpriseOne auf den Markt gebracht. Sie steigert die kundenseitige Prozesseffizienz und Produktivität in allen Phasen der Bearbeitung von Lieferantenrechnungen.Esker, Gold-Mitglied im Oracle PartnerNetwork (OPN), ermöglicht Kunden somit eine nahtlose und sichere ERP-Integration, damit diese ihr operatives Geschäft weiter stärken können.

    Die Esker-Lösung für die automatisierte Kreditorenbuchhaltung bietet eine zentrale Umgebung für die Dokumentverarbeitung. So lassen sich Prozesse in der Kreditorenbuchhaltung einschließlich Rechnungsprüfung, -genehmigung und mobile Unterstützung automatisieren, verschlanken und vereinfachen. Esker-Kunden zufolge lassen sich durch die Automatisierung der Kreditorenbuchhaltung Rechnungen bis zu 65 % schneller empfangen und erfassen. Die Verarbeitungskosten sinken um bis zu 60 %, und die Genauigkeit der Rechnungsverarbeitung steigt sogar um bis zu 99 %.

    Neben standardisierten Integrationen u.a. in SAP und Microsoft Dynamcis NAV ist nun auch eine Schnittstelle für JD Edwards EnterpriseOne verfügbar, welche den direkten Datenaustausch ermöglicht. Anwender profitieren von folgenden speziellen Funktionen:

    –          Schnelle Einrichtung mit Anbindung zwischen der Esker-Lösung für die Kreditorenbuchhaltung und JD Edwards EnterpriseOne; Inbetriebnahme nach nur wenigen Tagen möglich.
    –          Automatische Synchronisierung zwischen Lieferanten- und Rechnungsdaten hilft bei der Nutzung der Daten von JD Edwards EnterpriseOne zur vollständigen Automatisierung des Kreditorenprozesses.
    –          Fehlerverwaltung für Rechnungsbuchung: Tritt ein Fehler bei der Übertragung einer Rechnung an JD Edwards EnterpriseOne auf, wird diese Information an die Anwender der Esker-Lösung weitergegeben, damit das Problem umgehend behoben werden kann.
    –          Rechnungsbuchung mit und ohne Bestellung (PO) erfolgt automatisiert und ist vollständig nachvollziehbar.
    –          Kreditoren-Workflow außerhalb von JD Edwards EnterpriseOne sorgt für bessere Geschäftskontinuität, ganzjährigen Zugriff rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche, leichte Einarbeitung und hohe Benutzerakzeptanz sowie Freigabe durch Anwender, die nicht mit Oracle JD Edwards EnterpriseOne arbeiten.
    –          Mobile Anwendung zur Rechnungsfreigabe sorgt für höhere Effizienz und standortunabhängigen Rechnungszugriff für Freigeber.
    –          Links zu Rechnungsarchiven in JD Edwards EnterpriseOne ermöglichen den bequemen Zugriff auf die Originalrechnung und die Verarbeitungshistorie direkt aus dem ERP-System.
    –          Zahlungsstatus und Informationen für Rechnungen werden automatisch aktualisiert und stehen in der Esker-Lösung zur Kreditorenbuchhaltung zur Verfügung.

    „Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Investition in JD Edwards EnterpriseOne vollumfänglich zu nutzen und sorgen für eine effiziente und nahtlose Integration. Die Implementierung nimmt weniger Zeit in Anspruch, die Benutzerfreundlichkeit wurde verbessert, und der ROI ist schon nach kurzer Zeit erreicht“, so Jean-Michel Bérard, CEO von Esker. „Wir möchten unsere Präsenz im Oracle-Ökosystem für Unternehmensanwendungen ausweiten und werden auch weiterhin neue Integrationsmöglichkeiten anbieten, um den Mehrwert für Kunden im Bereich automatisierte Kreditorenbuchhaltung zu erhöhen.“
    Über Esker
    Weltweit nutzen Unternehmen Lösungen von Esker, um ihre Dokumentenprozesse zu optimieren. Das Esker-Portfolio umfasst Cloud Computing-Lösungen zur Verarbeitung eingehender wie ausgehender Dokumente: Eingangs- und Ausgangsrechnungen, Aufträge und Bestellungen, Mahnungen, Lieferscheine, Lieferavise, Marketingkommunikation usw. Die Esker-Lösungen führen zu reduzierten papierbasierten Prozessen, wodurch Produktivitätszuwächse und Kosteneinsparungen erreicht werden. Mehr als 11.000 Unternehmen und Organisationen weltweit nutzen Esker-Lösungen, darunter BASF, Whirlpool, Lufthansa, Vodafone, Edeka, und ING DiBa.

    Esker wurde 1985 in Lyon/Frankreich gegründet und ist gelistet im NYSE Alternext Paris (Code ISIN FR0000035818). Heute verfügt Esker über ein internationales Niederlassungsnetz mit ca. 380 Mitarbeitern, wobei sich der deutsche Sitz in München befindet. Im Jahr 2015 betrug der weltweite Umsatz ca. 58,5 Mio. Euro.

    Weitere Informationen zu Esker unter www.esker.de und www.esker.com.
    Esker auf Twitter: twitter.com/eskerinc; Esker