pirobase CMS 9.1 analysiert den Erfolg von Webseiten und bestimmt den ROI

    Köln, 5. August 2015 – Die pirobase imperia gmbh präsentiert mit pirobase CMS 9.1 das neueste Major Release ihres Content Management Moduls. Dabei dreht sich alles um die Messbarkeit von Content – sowohl im Internet als auch im Intranet. Mit pirobase CMS 9.1 können Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikationskanäle, Kampagnen und internen Kommunikation messen und bei Bedarf schon im Vorfeld den ROI (Return on Invest) bestimmen.

    Dazu wurden verschiedene neue Features entwickelt: Die Performance View ermöglicht allen Nutzern den Zugriff auf Performance Metriken direkt in der pirobase Redaktion. Globale Metriken stellen Daten für die gesamte Website zur Verfügung. Um den Erfolg von Onlineauftritten bereits zum Zeitpunkt ihrer Erstellung oder nach sehr kurzer Online-Zeit analysieren und vorhersagen zu können, wurden außerdem Technologien für Predictive Analytics in pirobase integriert.

    Performance View: Metriken mit Seitenbezug
    Mit der neuen Performance View haben Redakteure Zugriff auf Performance Metriken mit Seitenbezug. Direkt im pirobase Editor werden wichtige KPIs (Key Performance Indicators) einer Seite dargestellt. Dazu zählen beispielsweise Page Impressions, Unique Visitors, Bounce Rate und Time on Page. Damit entfällt für den Redakteur die aufwändige Suche von Statistiken in externen Tools und es bleibt mehr Zeit für die Content-Erstellung.
    Darüber hinaus werden die Seitenveröffentlichungszeitpunkte visualisiert. Redakteure können direkt aus der Performance View heraus Versionsvergleiche starten und analysieren, welche Modifikationen am Content eine Veränderung der Performance verursacht haben.

    Globale Metriken und Predictive Analytics
    Werbetreibende nutzen die Webanalyse für die Optimierung ihrer Kampagnen, da durch das präzise Protokollieren der Zugriffe wertvolle Informationen über die Besucher- und Kundenreaktionen gesammelt werden können. In der Verwaltung wurde daher der neue Bereich „Performance“ integriert. Dort werden globale Metriken dargestellt, die die Performance eines gesamten Seitenbaums wiederspiegeln. Die Metriken aggregieren die Daten für den gesamten Seitenbaum. Dabei ist es möglich, die Statistiken auf einen bestimmten Zeitraum einzuschränken. Mit Predictive Analytics messen Unternehmen zudem die Aufwände für Ihre Kampagnen. Anhand der bisherigen Daten wird eine Vorhersage des Umsatzes getroffen und die Effektivität der Kommunikationskanäle ermittelt.

    Die pirobase Suite als digitale Business Engine
    Mit pirobase CMS 9.1 wird die Integration von pirobase PIM und pirobase CMS in der pirobase Suite sichtbar. Sie ist die Kombination aus leistungsstarkem Content Management (CMS) und effizientem Produktdatenmanagement (PIM) und verbindet sie zu der zentralen Plattform für Content. Durch die nahtlose Integration von CMS und PIM lassen sich emotionale Marketinginhalte und validierte Produktdaten per Drag & Drop in Webseiten integrieren. So lassen sich alle Inhalte und Daten in einem einheitlichen Redaktionsprozess steuern und in alle Kanäle ausspielen.
    „Mit unserem neuen Major Release pirobase CMS 9.1 haben wir einen Meilenstein in der Messbarkeit von Kampagnen erreicht. Denn dank der Integration von Predictive Analytics und Tools für das Measurement können Marketiers schon im Vorfeld den ROI Ihrer Kampagnen bestimmen und diese bereits bei der Content-Erstellung durch die direkte Nutzung von Webanalyse-Tools optimieren“, so Matthias Kant, Geschäftsführer der pirobase imperia gmbh.
    Weitere Informationen sind hier zu finden: http://www.pirobase.de/content-management

    Über die pirobase imperia gmbh
    Die pirobase imperia gmbh ist ein führender Anbieter von Content Management (CMS)- und Product Information Management (PIM)-Lösungen. Neben einem umfangreichen Beratungsteam von CMS- und PIM-Experten gehören die beiden Produktmarken imperia und pirobase zum Kernangebot des Unternehmens. Zu den Kunden zählen Konzerne wie METRO, AXA, BASF, DekaBank, Merck, Media-Saturn, Siemens Healthcare und Robert Bosch, Medienunternehmen wie Deutscher Ärzte-Verlag, ProSiebenSat1, Brainpool und der Bayerische Rundfunk, mittelständische Unternehmen wie Stiebel Eltron und Tank & Rast, zahlreiche öffentliche Institutionen sowie eine Vielzahl weiterer Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.